Und Ihr redet von Kultur!

Die Musik-Industrie ist geil – wir sind REICH!
HEUREKA!

Ich möchte an dieser Stelle einmal offen legen, wieviel man als normaler Künstler über die gängigen Online-Musik-Plattformen verdient.

In den Monaten Juli 2012 bis September 2012 haben wir via iTunes und Spotify 425 PORTER-Songs verkauft, bzw. sind gestreamt worden, was für eine Band unserer Bekanntheit gar nicht mal so scheiße ist. Der Gewinn nach Abzug aller Gebühren an die Plattformen beläuft sich – bitte festhalten – auf unfassbare: 3,75786 €

425 Songs

Immer gerne. Und wenn igend so ein armes Schwein sich illegal eine CD mit 10 Songs zieht, soll das plötzlich tausende von Euro wert sein? Da sollte man sich dann doch mal dringend auf ein einheitliches Modell einigen.

Ich weiß nicht wer, aber irgendjemand sollte Champagner bestellen! Und solltet Ihr vorhaben, eine eigene Band zu gründen, checkt bitte erst Eure Finanzen!

Gut, dass wir Idealisten sind!

Advertisements

9 Gedanken zu “Und Ihr redet von Kultur!

  1. Wahnsinn. Dass die Musikindustrie den Wert ihrer Rechte und den durch Raubkopierer entstehenden Schaden grotesk überhöht, war mir schon klar. Dass die Abmahner demzufolge zu hohe Gebühren nehmen, war mir auch bekannt. Aber dass das derart unverhältnismäßig ist, schockiert mich dann doch.

    Ich habe mal weitergerechnet. Wenn Ihr von Eurer Musik leben wollt – keine großen Sprünge, nur einen Monatslohn nicht am alleruntersten Rand, sagen wir 50.000 brutto pro Jahr und Kopf – müsstet Ihr nur 28.274.071 Lieder pro Jahr online verkaufen. Oder 425 Abmahnungen zu 590 Euro schreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s