Rocken für den guten Zweck

Liebe Freunde,

am 30. November und 1. Dezember steigt wieder das allseits beliebte, wie legendäre Benefiz-Festival METAL FOR MERCY. Über 20 Bands aus den Musikstilen der härteren Gangart stellen sich in den Dienst der guten Sache und zeigen ihren weichen Kern.

In diesem Jahr spielen neben uns – PORTER – über 20 weitere Bands in der ebenso kultigen Wittener WerkStadt und sorgen dafür, dass durch den Verkauf der Eintrittskarten in diesem Jahr die Erlöse an die wunderbare Aktion Teddy gehen, die dafür sorgt, dass KInder, bei einer Erstversorgung im Krankenhaus einen plüschigen Freund an die Seite bekommen.

Am Start sind unter anderen Tumulus, Dyora, Schockraum, Stahlmann, Crematory, Deadlock und viele mehr. Die genaue Running Order für beide Tage gibt es hier.

Wir spielen um 18:50 auf der Saalbühne nach Calamity und vor Serenade.

Und hier kommt unser Hammerangebot: Die Eintrittskarte für den gesamten Freitag mit insgesamt 12 Bands erhaltet Ihr bei uns für 17,- Euro inklusive unserer aktuellen CD „Damocles“ im Design-Package.

Alles was Ihr dazu tun müsst, ist uns eine Nachricht zukommen zu lassen. Wenn Ihr die Karten bis Dienstag, den 27.11.2012 bei uns bestellt, bekommt Ihr die Karten sowie die CD noch bis zum Konzert am Freitag zugesendet! Also, es gibt keinerlei Grund zu zögern. Ihr bekommt ein grandioses Festival, dazu den Soundtrack unseres Lebens und tut etwas Gutes mit Eurer Freizeitgestaltung!

Wir sehen und,
Eure PORTERs

Und wer mag, darf natürlich gerne die Werbetrommel für unsere Aktion rühren 😉

 

 

Karten fürs Metal For Mercy

PORTER live beim legendären METAL FOR MERCY-Benefiz-Festival in der Wittener WerkStadt am 30.11.2012 – zusammen mit vielen anderen Dyora, Crematory, Tumulus, Staubkind, I Spit Ashes, Hopelezz, Calamity, Stahlmann, Caliber X und vielen mehr.

KARTEN JETZT BEI UNS! Einfach anmailen, twittern, facebooken, melden!
Zu JEDER Kartenbestellung über uns, gibt es unsere aktuelle CD „Damocles“ gratis zur Einstimmung dazu!

http://www.porteronline.wordpress.comhttp://www.facebook.de/porter.rockt

Porter | Interviewcheck

Danke an Albumcheck.de.
Artikel vom 5. November 2012:

Interviewcheck | Porter: Nichts ist egal

Bandphoto von Porter

Porter, eine Band aus Witten, hat ein ausgeprägtes Soziales Gewissen. Und spricht mit uns darüber:

Albumcheck: Ihr spendet sämtliche Einnahmen aus Eurer aktuellen Platte  “Damocles” für ein leukämiekrankes Mädchen namens Aurela im Kosovo. Worum geht es? Und wie seid Ihr dazu gekommen? 

Porter: Es geht schlicht darum etwas zu tun, wo so viele es bei Willensbekundungen belassen. Ulf Hundeiker, der Initiator des Projektes und persönlicher Bekannter von Aurelas Familie, ist ein Freund der Band. Da wir ihn kennen und wissen, dass er es ernst meint, wollten wir ihn so gut es geht unterstützen, wohl wissend, dass wir auch nur der Tropfen auf den heißen Stein sind. Aber vielleicht können wir auf unserem Level für mehr Aufmerksamkeit sorgen.  

Albumcheck: Unternehmt Ihr sonst noch etwas, um dem Mädchen zu helfen?

Porter: Das Wichtigste ist es wohl, die Nachricht vom Hilfsprojekt in die Welt zu tragen. Dazu nutzen wir beispielsweise unsere Website. Das kostet nichts und das kann jeder gerne nachmachen. Von hier aus twittert und facebook sich jedwede News leicht ins Web.

Albumcheck: Das ganze scheint ja eine Graswurzel-Geschichte zu sein, ohne eine große Organisation im Hintergrund. Bekommt Ihr noch weitere Aktivitäten von anderen Leuten für Aurela mit?

Porter: Na klar. Wir verfolgen den Projekt-Blog und auch Ulf Hundeiker selber. Da bekommt man alles mit, zum Beispiel, wie Ulf vor ein paar Wochen auf eigene Kosten in den Kosovo geflogen ist, um Aurela zu besuchen und zwecks Knochenmarkspendersuche eine Blutprobe mit nach Deutschland geholt hat.

Albumcheck: Warum macht Ihr das überhaupt? Das Geld könnt Ihr doch sicher auch selbst gut gebrauchen.

Porter: Wir haben Zeit unseres Musikerlebens immer sehr viel Geld in unsere Bands gesteckt und nie etwas heraus bekommen. Da wir keine Berufsmusiker sind, fällt es hier eher leicht, eine Entscheidung zugunsten des Lebens zu fällen. Hier heißt es schlicht, Prioritäten zu setzen. Punkt.