Single Sided Ewigkeit

Da sieht man mal wieder, wozu es dann doch gut wäre in der GEMA zu sein … (lach).

Gestern wurde uns der Song „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ von Selig aus dem Jahr 2010 zugespielt. Hört man sich den Anfang des Songs mal genau an … oder auch weniger genau, und dann den Anfang unseres Songs „Single Sided Truth“ von 2004 in der Akustik-Aufnahme von 2011, weiß man zunächst nicht wirklich, wer da was ist. Gut, die Akkordfolge ist nun auch nicht soooo unfassbar ungewöhnlich, aber es ist dennoch immer wieder spannend, wie Musiker am Ende dann doch immer wieder Überschneidungen produzieren.

„Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ von Selig

„Single Sided Truth“ von Porter
Single Sides Truth – Akustik von Porter

Advertisements

Wolkenulf in Witten

Und da ist er … der unglaubliche Ulf. Mit schwerem Gepäck und Plänen beladen, sucht er Volker und mich in unsere Wittener Heimat für den Wolkenstein Film heim.

image

Wir haben keine Ahnung, was er heute von uns verlangt, aber Ulf kann man eh nichts abschlagen …

To be continued.

Helft uns zu helfen! JETZT!

5,- Euro – das ist ein Bier und ein Kurzer.
5,- Euro – das sind 3 Liter Benzin.
5,- Euro – das ist ein Döner.5,- Euro – das ist 1 Packung Zigaretten.

5,- Euro kann aber auch ein Leben retten! Entscheidet selbst!

Helft uns zu helfen und unterstützt unsere Aktion:
JETZT Porter-CD für 5,- € kaufen und mit JEDEM CENT mithelfen, Aurela zu retten!

Bestellt jetzt unter saenger(at)derherrgott(punkt)de oder schickt uns eine Nachricht auf unserer Facebook-Seite. Nicht zögern, zum einen sind wir keine so schlechten Musiker, zum anderen gelobe ich hiermit, dass das Geld zu 100% an Ulf Hundeikers Projekt fließt. Diesen Deal wird keiner bereuen!

Wir danken Euch 1000fach – Eure PORTERs

JETZT Porter-CD für 5,- € kaufen und mit jedem Cent helfen, Aurela zu retten!

Angeregt durch die famose Idee des WestSideBloggers Marcus Jüngling, der den Reinerlös seines aktuellen Buches „50 kleine Morde“ einem (im Folgenden näher beschriebenen) lebensrettenden Projekt spendet, möchten auch wir unsere Kunst in den Dienst dieser guten Sache stellen und verkaufen ab sofort unsere aktuelle 7-Track-CD „Damocles“ für den Kampfpreis von 5,- Euro. Abzüglich Porto geht jeder Cent davon, also 4,15 €, JEDER CENT geht an das Projekt „Aurela darf nicht sterben“, mit dem Ulf Hundeiker seit Wochen bereits versucht, das Leben der 1-jährigen Aurela zu retten, die an Blutkrebs erkrankt ist und dringend eine Operation benötigt.

Dieses Angebot gilt für maximal 50 CDs im hochwertigen Design-Package.

Bestellt jetzt unter saenger(at)derherrgott(punkt)de oder schickt uns eine Nachricht auf unserer Facebook-Seite. Nicht zögern, zum einen sind wir keine so schlechten Musiker, zum anderen gelobe ich hiermit, dass das Geld zu 100% an Ulfs Projekt fließt. Diesen Deal wird keiner bereuen!

Bitte retweetet, teilt, leitet weiter – dieses Projekt ist kein Spaß.
Eure PORTERs

U wie Energie!

Er ist einfach unglaublich: „unser Ulf“!

Nicht, dass er uns seit Wochen auf Schritt und Tritt mit einer Kamera folgt, um seinen ersten richtigen Film ausgerechnet über uns zu drehen, nein: er entwickelt geradezu magische Energien und hat nun sogar zum Wolkenstein-FIlm-Projekt, mit dem er alles rund um unser geglücktes Crowdfunding-Projekt zu unserer neuen CD „Wolkenstein“ dokumentiert und kreativ umsetzt eine Facebook-Fanpage erstellt.

Ich bitte Euch an dieser Stelle sehr: unterstützt Ulf Hundeiker in seinem Schaffen und liked die Seite:
https://www.facebook.com/porter.wolkenstein.film

Unser Dank an Ulf kann gar nicht groß genug sein, denn das was er da für unsere kleine Band tut ist übermenschlich und zugleich genau das Gegenteil: etwas unfassbar Menschliches – für solche Dinge liebe ich die Menschen!
DANKE ULF !

Es gibt da diese Menschen …

Ich habe gerade heute ein wenig Trübsal geschoben, als beim Gig in der „Großstadt“ Essen, kaum mehr als 30 Leute zu bewegen waren zum Konzert zu kommen. Ich fragte mich, was ich mehr hätte tun können, Menschen dazu zu bewegen, sich einfach mal eine Band anzusehen – gratis – die sie nicht aus dem Radio kennen, haderte kurz mit mir und beantwortete mir dann meine im Prinzip unverschämten und unverhältnißmäßig hohen Ansprüche mit der simplen Einsicht, dass man von niemandem die seltsame kulturelle Offenheit verlangen darf, die man selber – oft aufgrund der eigenen Aktivitäten – bereit ist zu geben, zu leben. Und man muss schlicht sehen, dass die Leute die da waren, eine unfasbare Stimmung gemacht haben. Sie allein sind es wert, das Ganze zu machen. Für genau diese Menschen, offen, spontan, begeisterungsfähig, für diese Menschen machen wir diese Songs. Für diese „Randgruppen“ haben wir „Black Neural Symphony“ geschrieben. Aus Hochachtung vor dieser Einstellung entstand „Guilty“ und aus dem Antrieb des durchaus einsamen Visionärs heraus wird auch  „Wolkenstein“ leben. Ich entschuldige mich bei allen, die ich ab und an Zweifel spüren lasse, die mich im Gegenzug jedoch das tun lassen, was ich so liebe. Und immer wieder begegnen wir auf unserem Weg Menschen, die genau das gleiche durchmachen, wie wir – und die uns, die speziell mich bestärken in dem, was wir tun, was wir tun müssen. Ich verbeuge mich vor Eurer Energie und in Eurem Sinne machen wir weiter. Weil es weiter gegen muss, weil es Euch gibt! Danke für jeden Zwischenruf, für jeden Moment, für Euch. Danke.

Ist das ein Omen … ?

Was man alles so an einem Konzertvormorgen auf seinem Schreibtisch als Stilleben vorfindet ist schon spannend …